Diakonie Alten Eichen
Kirche
Dienstleistungen
Kurzzeitpflege
Häusliche Pflege
Tagespflege
Seniorenheime
Service-Wohnen
Altonaer Pflegeberat.
Hospizdienst
Krankenhaus
Kitas
Schulen
Aus-/Weiterbildung
abstandAktuelles
Stellenangebote
BF Dienst/soz. Jahr
Geschichte
17.06.2015 10:47

25 Jahre liebevolle Tagespflege

Bei traumhaftem Wetter und mit einem herzhaft-süßen Buffet feierte die Tagespflege Ottensen vergangenen Freitag ihr 25-jähriges Jubiläum. Der Projektchor von Andreas Bartelsen aus Alten Eichen stimmte mit dem kraftvollen Gospel-Song „I’m on my way“ auf die Feier ein, begleitet von Schwester Elisa Unger am Klavier.


Die Tagespflege Ottensen feierte am 12. Juni ihr 25-jähriges Jubiläum.


Pastor Dr. Torsten Schweda, Geschäftsführer der Diakonie Alten Eichen, Dr. Liane Melzer, Bezirksamtsleiterin von Altona sowie Jochen Bursian, Fachreferent des Diakonischen Werks Hamburg, waren sich in ihren Ansprachen einig, dass die Tagespflege in den letzten Jahren an Bedeutung für die Altenpflege zugenommen hat.

 

Das Tagespflegehaus Ottensen wurde 1990 von Pastor Willborn als eines der ersten Häuser dieser Art in Hamburg gegründet – als neue Chance für die Bürger, aber auch ein großes Wagnis für den Träger, so Dr. Schweda. Ein erfolgreiches Wagnis: Seit einem Vierteljahrhundert kümmern sich hier die Mitarbeiter liebevoll um ihre Tagesgäste. „Betreuen und Helfen mit Hand und Herz“, das ist das Motto nicht nur an diesem Tag. So wichtig wie die aktive Beschäftigung sind die Gespräche in Zweisamkeit, der liebevolle, zugewandte Umgang mit den Tagesgästen, sowie kleinere und größere Wünsche zu realisieren, die den Tagespflegealltag erleichtern.

 

Birgit Fenner, Leiterin der Tagespflege Ottensen, dankte zwei langjährigen Mitarbeiterinnen für ihren Einsatz: Marlis Jürges für 18 Jahre und Ingrun Uhl-Ostrowski, Pflegedienstleitung, für 15 Jahre. Außerdem bedankte Fenner sich mit warmen Worten für das Vertrauen ihrer Kunden und auch für die Tatkraft ihrer Mitarbeiter: „Wenn Tagespflege so gestaltet wird wie hier, dann habe ich keine Angst, alt zu werden. Und vergessen Sie nicht, den Leuten zu erzählen, wie schön es bei uns ist!“